Endodontie in 1170 Wien

Oberstes Ziel unserer zahnärztlichen Behandlungen in Wien ist der Zahnerhalt. Zu den zahnerhaltenden Maßnahmen gehört die Endodontie, die auch Wurzelkanalbehandlung genannt wird. Moderne Behandlungsmethoden machen es heute möglich, selbst Zähne mit massiven Zerstörungen zu retten.

Wir nehmen eine Endodontie immer dann vor, wenn die Zahnpulpa, auch pulpa dentis oder Zahnmark genannt, im Zahn entzündet oder abgestorben ist, oder wenn sich im Bereich der Wurzelspitze ein Entzündungsherd oder Eiter gebildet haben. Solche Entzündungen sind äußerst schmerzhaft und entstehen oftmals durch nicht behandelte Karies. Um diese Entzündung loszuwerden, ohne dass der Zahn gezogen werden muss, ist eine Endodontie notwendig. Dazu entfernen wir den entzündeten Teil des Nervs bis zu den Wurzelspitzen und die Karies. Mit kleinen Feilen werden die Wurzelkanäle mit einem innovativen Gerät maschinell sorgfältig gereinigt und ein wenig erweitert. Mit mehrmaligen medikamentösen Einlagen wird der Wurzelkanal desinfiziert und mithilfe einer kautschukähnlichen Masse schließlich verschlossen.

Nicht immer führt eine Endodontie den gewünschten Erfolg herbei. So kann es bei ungünstigen anatomischen Bedingungen passieren, dass die Entzündung erneut auftritt, sodass ein späterer operativer Eingriff notwendig wird. Dann bleibt nur die sogenannte Wurzelspitzenresektion (WSR), um den Zahn auch weiterhin zu erhalten.